Dienstag, 28. August 2012

TAG ~ 8 Dinge über mich.... 2.0

Hallo Leute,

letztens habe ich schon den 8 Dinge über mich Tag mitgemacht und nun wurde ich wieder getaggt, diesmal sogar zwei Mal. Einmal von Lea von MEINE BÜCHERWELT und das andere Mal von Amelie von ANONYMOUS BOOKAHOLIC.

Lea möchte wissen, was ich über den Weltuntergang 2012 denke:
  1. Also erst einmal möchte ich sagen, dass ich nicht an den Weltuntergang am 21. Dezember 2012 glaube (vor allem, weil es total gemein wäre, da mein Vater am nächsten Tag Geburtstag hat). Ich bin mir ziemlich sicher, dass es einen ganz simplen Grund hat, warum der Maya-Kalender an dem Tag aufhört: weil sie einfach zu faul waren, weiter zu rechnen ;)
  2. Falls doch die Welt, gegen meine Erwartungen, in diesem Jahr untergehen sollte, dann glaube ich nicht, dass die Welt in diesem Sinne "kaputt" geht, sondern ein großer Teil der Menschheit und Tierwelt ausstirbt, aber immer noch ein gewisser Teil überlebt und so die Erde wieder neu bevölkern können. Selektion.
  3. Ich habe letztens einen Bericht über eine amerikanische Familie gesehen, die fest an den Weltuntergang 2012 glaubt. Der Vater lässt mehrmals die Woche seine Frau und seine Kinder den Fluchtplan durchspielen, kauft monatlich riesen Vorräte an Konserven und seine kleinen Kinder müssen mit Gewehren umgehen. Einfach nur krank.
  4. So ein Weltuntergang würde wahrscheinlich eh nur in Amerika stattfinden, da die Amerikaner ja oft der Meinung sind, dass sich alles nur bei ihnen abspielt. Die ganzen Weltuntergangs- und Katastrophenfilme spielen sowieso nur in den USA.
  5. Wenn die Welt wirklich einmal untergehen sollte, könnten wir sowieso nichts dagegen tun.
  6. Ich denke, dass durch den Film 2012 und das Buch 2012 die ganze Idee mit dem Weltuntergang 2012 noch einmal sehr gehyped wurde. Ohne diese beiden Medien wäre die Aufmerksamkeit sicherlich geringer.
  7. Wie soll eigentlich der Weltuntergang 2012 aussehen? Ein Meteoriteneinschlag? Unendlich viele Tsunamis? Vulkanausbrüche? Erdbeben? Tornados? Ich habe keine Ahnung und ich bin mir sicher, keiner kann sich da wirklich vorstellen, was passieren soll. Als ob alle Vulkane der Welt auf einmal ausbrechen würden. Oder es in der Nordsee einen Tsunami geben würde. Und sollte ein Meteorit unmittelbar die Erde bedrohen, hätte man ihn schon längst entdeckt.
  8. Ich bin mir sicher, dass es dieses Jahr keinen Weltuntergang gibt und ich hoffe, dass ich auch nie einen erleben muss. Denn dass die Welt nicht ewig existiert, das ist ja klar.
Puh, das war jetzt richtig schwer^^ Ich hoffe, ich habe das Thema gut und ausreichend behandelt. Zum Spaß habe ich hier noch ein Video für euch:


Amelie möchte nun wissen, was ich von Buchverfilmungen halte:
  1. Buchverfilmungen sind (fast) immer schlechter als das Buch. Eine Ausnahme: Stardust von Neil Gaiman. Da finde ich den Film um Längen besser als das Buch.
  2. Der Herr der Ringe galt ja als unverfilmbar, aber ich bin der Meinung, dass Peter Jackson ordentliche Arbeit bei der Buchverfilmung geleistet hat. Es ist aber wichtig, sich immer nur die Special Extended Editions anzuschauen.
  3. Eine der schlechtesten Buchverfilmungen ist, in meinen Augen, Harry Potter und der Feuerkelch. Ich war von der Umsetzung extrem enttäuscht, da die Handlungen einfach nur aneinander gereiht waren und zusammenhangslos erschienen. Zudem war die schauspielerische Leistung von Rupert Grint, Emma Watson und Daniel Radcliffe in diesem Teil mehr als unterirdisch.
  4. Eine Buchverfilmung, die mich mehr als positiv überrascht hat, war Die Tribute von Panem - The Hunger Games. Ich hatte das Buch erst kurz vor Filmrelease gelesen und bin ziemlich skeptisch an die ganze Sache ran gegangen und dann bin ich wirklich geplättet aus dem Kino raus. Obwohl der Inhalt des Buches bei mir noch absolut frisch verankert war, hat mich der Film so mitgerissen, dass ich richtig mitgefiebert habe, als wüsste ich nicht, was als nächstes passiert.
  5. Die beiden bekanntesten Buchverfilmungen von Stolz und Vorurteil (1995, 2005) gefallen mir beide sehr gut. Die ältere ist sehr nah am Buch und ich mag Colin Firth besonders gerne, dafür ist die jüngere viel malerischer und künstlerischer und hier mag ich Keira Knightley besonders, wobei ich bei beiden Filmen die Besetzungen für sehr gelungen halte.
  6. Ebenfalls eine große Enttäuschung als Buchverfilmung war Eragon, wobei man hier fair sein muss, denn die Buchvorlage war ja auch mehr als schlecht (Rezension HIER).
  7. Wenn ich erfahre, dass ein Buch verfilmt werden soll, dann versuche ich vorher meistens, das Buch noch zu lesen, bevor ich mir die Buchverfilmung anschaue. Und wenn das nicht klappt, dann erkundige ich mich wenigstens vorher über die Handlung.
  8. Ich mag es nicht, wenn Leute von vornherein schlecht über eine Buchverfilmung reden. Es ist bekannt, dass Filme so gut wie nie an die Buchvorlage kommen, da muss man den Film nicht unnötig noch schlechter machen. 

So, das waren nun 16 Fakten über mich. Als nächstes möchte ich wissen:

Was denkst du über Vampire/Werwölfe/Dämonen? Was hälst du von dem Vampir-/Werwolf-/Dämonromanhype?

Dazu tagge ich:
Anka von ANKAS GEBLUBBER
Cadiz von BUCHSTABENMEER
und 

Ich bin schon auf eure Antworten gespannt.

Kommentare:

  1. Ich finde auch, dass Herr der Ringe von Jackson super verfilmt wurde :)
    Bei "Die Tribute von Panem" fand ich den Film leider nicht so gut, wie das Buch. Da war ich schon etwas enttäuscht.
    Bei "Stolz und Vorurteil" kenne ich nur die neuere Verfilmung, aber auch die finde ich sehr gelungen. Aber das Buch war ja auch schon super ;)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Wußtest du, dass die allerersten richtigen Filme (mal abgesehen von den ersten Stummfilmversuchen) alles Literaturverfilmungen waren? Schließlich war das der einfachste Weg: ein Skript gab es schon! Drehbücher nur für Filme gab es etwa 10-20 Jahre später! Das vergessen viele. Weil die Buchveriflmungen oder Literaturverfilmungen jetzt wieder aufblühen. Aber ich denke, wenn man das als zwei getrennte Medien mit sehr unterschiedlichen Stilmitteln ansieht und gut trennt, dann kann beides für den Plot gewinnend sein.

    AntwortenLöschen
  3. Die Verfilung von Eragon fand ich auch richtig schlecht, genauso wie von Tintenherz. Ich bin immer so enttäuscht, wenn die Verfilmung schlecht ist...

    AntwortenLöschen
  4. Heey :),
    Danke fürs mitmachen =)
    Tolle Antworten und lustiges Video ^^

    Zu den Buchverfilmungen:
    Ich HASSE es wenn ein Film schlechter ist als ein Buch, oder wenn die Charaktere ÜBERHAUPT NICHT so aussehen wie ich es mir vorstelle, dann ist schon mal bei mir die komplette Vorstellung zunichte gegangen... -_-

    Bei "Hunger Games" war ich, übrigens, auch positiv überrascht, da ich zuerst voll den Anfall bekommen habe, als ich die Schauspieler gesehn habe... ^^
    Letzendlich fand ich den Film aber SEHR gut, und zum Glück hatten doch noch ALLE die richtigen Haarfarben ^^

    OK, ich halt jetzt mal lieber meine Klappe ^^

    Liebe Grüße
    Lea =))

    AntwortenLöschen
  5. Oooh der Film zu "Stardust" ist sooo schön :)
    Und ich mag die "Stolz und Vorurteil" Verfilmungen auch, wobei mit die neuere Version etwas besser gefällt :)

    Und mit "Eragon" kann ich auch nichts anfangen =p

    LG^^
    Charlie

    AntwortenLöschen
  6. Hey KQ!
    Vielen lieben Dank fürs Taggen! Ich freue mich sehr darüber, dass du an mich gedacht hast!
    Momentan habe ich leider ein bisschen den Spaß an TAGs verloren. Bist du mir böse, wenn ich ihn erstmal nach hinten schiebe und ihn erst später beantworte?

    Liebe Sonntagsgrüße
    Anka

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)