Donnerstag, 24. Januar 2013

Rezension ~ Wrapped von Jennifer Bradbury

Hallo Leute,
vor einigen Tagen habe ich mir auf Amazon das Buch Wrapped von Jennifer Bradbury gekauft, da mich zum Einen der Inhalt interessierte und zum Anderen das Cover in meinen Augen wunderschön ist.

Inhalt

Die siebzehnjährige intelligente Agnes Wilkins soll in die reiche und noble Gesellschaft von London eingeführt werden und die Hoffnungen ihrer Mutter liegen bei dem wohlhabenden und begehrten Lord Showalter, der sich in Agnes verlieben soll und die Feierlichkeiten in seinem Haus abhält. Der Plan scheint zu funktionieren und als Agnes von Lord Showalter erwählt wird, die Leinen einer Mumie auf seiner Party zu durchschneiden, gerät alles ins Rollen. Während die Gäste begeistert Lord Showalters Reden zuhören, entdeckt Agnes in den Leinen der Mumie einen eisernen Hundekopf mit Hieroglyphen  Doch anstatt ihn zu präsentieren, versteckt sie ihr Fundstück in ihrem Kleid. Kurz darauf werden alle Gäste, die ebenfalls an der Mumie herum geschnitten haben, überfallen und Agnes bemerkt bald, dass es etwas mit dem Hundekopf zu tun hat. Im British Museum erhofft sie sich Antworten und trifft den jungen Caedmon Stowe, der im Bereich Ägyptologie sehr bewandert ist und ihr seine Hilfe anbietet. Und bald finden beide heraus, dass es sich bei dem Hundekopf nicht um ein antikes Stück handelt, sondern um etwas sehr delikates, das Schicksal des drohenden Krieges zwischen England und Frankreich besiegeln kann.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass ich anhand des Covers und des Klappentextes etwas anderes erwartet habe, als das Buch am Ende zu bieten hatte. Ich erwartete ein wenig Mystery und Spannung, tatsächlich handelte es sich eher um einen Roman mit historischen Fakten rund um Napoleon.

Agnes mochte ich auf Anhieb, denn obwohl sie sehr intelligent ist - sie beherrscht 10 Sprachen fließend - ist sie eine verklärte Romantikerin mit einer Vorliebe für Jane Austen Romane, die zu der Zeit, in der Wrapped spielt, noch als A Ladys Novel erschienen sind. Sie ist zwar empfänglich für die Gefühle von Lord Showalter, erkennt jedoch recht schnell, dass sie diese aber nur auf platonische Art erwidert. Dennoch ist sie sich ihrer Pflicht bewusst und ist bereit, ihn zu heiraten, was ihre Mutter schon seit längerem heimlich (und weniger heimlich) plant.
Caedmon Stowe ist ein junger Mann, der in einer ganz anderen Sphäre geboren wurde als Agnes. Arm und mittellos wie er ist, hält er sich mit der Arbeit im Museum über Wasser, wo er in der Ägyptischen Abteilung arbeitet und versucht, den Stein von Rosette zu entschlüsseln. Schon bei der Party von Lord Showalter ist er als Fachmann anwesend, wo er Agnes schon recht bald durch sein ansprechendes Äußeres auffällt. Natürlich ist es sofort klar, wohin das führen wird.

Auch wenn man denken könnte, dass sich durch das Auftreten von Caedmon Stowe eine Dreiecksbeziehung anbahnt, trifft dies in diesem Falle nicht zu, denn die Gefühle, die Agnes für ihn empfindet, sind eindeutig leidenschaftlich und romantisch, während sie sich von Lord Showalters offener Zuneigung nur geschmeichelt fühlt. 

Grundsätzlich waren die Figuren alle sympathisch und authentisch, auch wenn sie bei einer so geringen Seitenzahl natürlich etwas blass blieben. Aber für die Kürze der Geschichte war das vollkommen ausreichend und die Charaktere haben ihren Zweck erfüllt. Besonders hervor zu heben sind Rupert, Agnes ältester Bruder, zu dem sie ein schlechtes Verhältnis hat, Agnes Mutter, die immer nur darauf bedacht ist, dass Agnes der Etikette treu bleibt und vermögend heiratet und Deacon, der Patenonkel von Caedmon, der den beiden während ihrer Untersuchungen entscheidende Hinweise liefert.

Die Handlung beginnt recht seicht und erinnert durchaus an einen Jane Austen Roman, aus denen Agnes immer wieder gerne in verschiedenen Sprachen zitiert, wenn dann nicht die mysteriösen Überfälle auf die Teilnehmer der Party gewesen wären. Zwar strotzt das Buch nicht regelrecht vor Spannung und tatsächlich besteht ein Großteil der Handlung aus Dialogen, aber dennoch lässt sich das Buch so leicht runter lesen, dass es nicht wirklich langweilig wird.
Ein wenig überrascht hat mich aber, womit sich die eigentliche Thematik des Buches befasste und diese war nicht unbedingt Ägyptologie oder das Leben in der Londoner High Society, sondern die anrückende Gefahr, die von Napoleon ausgeht und die Gerüchte, die sich um ihn ranken, er habe mehrere Leben wie eine Katze und habe vor, mit Hilfe von alten ägyptischen Zaubern England zu überrollen. Dies hat mich zu Anfang ein wenig irritiert, da man nun doch mit mehr Tatsachen konfrontiert wurde als man bei solch einem Roman vermuten könnte.

Das Buch hat vielleicht nicht viel neues zu bieten, ist jedoch eine nette, kleine unterhaltsame Liebesgeschichte mit interessanten geschichtlichen Elementen, mit denen man sein Wissen, was Ägypten und Napoleon betrifft vielleicht noch ein klein wenig aufpolieren kann. Die Liebesgeschichte ist vielleicht nicht sonderlich innovativ und die Gefühle mögen ein wenig zu rasch aufgekeimt sein, aber das habe ich schon einfallsloser und langweiliger gelesen, wenn auch stellenweise schon besser ausgearbeitet.
Ganz gut hat mir gefallen, dass Agnes sehr unter ihrer drohenden Zukunft als brave Hausfrau und Mutter leidet und wie traurig und aussichtslos es zur damaligen Zeit um eine äußerst intelligente junge Frau bestimmt ist. Immer wieder wurden Kommentare fallen gelassen, dass sie ja nur eine Frau sei und Männer das stärkere Geschlecht seien und wie wenig Mitspracherecht Agnes als Frau hat.

Das Ende kommt dann doch recht plötzlich, aber ich fand die Auflösung sehr gelungen, wie man es bei einem Liebesroman auch erwarten würde. Vielleicht ein wenig kitschig oder zu "Friede-Freude-Eierkuchen"-mäßig, aber sowas ist zwischendurch auch mal schön zu lesen. Schließlich liest man doch Bücher, um dem grauen und tristen Alltag in eine Traumwelt zu entfliehen, oder?

Fazit

Vielleicht handelt es sich bei dem Buch nicht um das beste, aber es ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die mich gut unterhalten konnte und bei der ich ein wenig mitgefiebert habe, denn schließlich wollte ich wissen, wie es für Agnes und Caedmon ausgeht. Die Charaktere waren für mich Sympathieträger, aber wer hier Innovation und Tiefgründigkeit erwartet, wird wohl enttäuscht. Alle anderen, die mal Lust auf etwas leichtes haben, können getrost zugreifen. Das lohnt sich ja fast allein schon wegen des Covers. Daher vergebe ich


Sonstige Infos
Autor: Jennifer Bradbury
Titel: Wrapped
Dt. Titel: Noch nichts bekannt
Reihe: /
Verlag: Atheneum Books for Young Readers, gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 306
Preis: 13,00€



Dieses Buch wurde im Rahmen der
(c) Books&Senses
Challenge gelesen

Kommentare:

  1. Von diesem Buch habe ich bisher ja noch gar nichts gehört, aber ich finde es klingt ziemlich interessant. Ich habs mir direkt mal gemerkt und werde es mir eventuell als ebook kaufen (auch wenn es da ein anderes Cover gibt, was ja wirklich eine Schweinerei ist!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,
      ja ich denke, dass das Buch noch ziemlich unbekannt ist und so viel ich weiß ist auch über eine Veröffentlichung auf dem deutschen Markt noch nichts bekannt.
      Ich habe auch erst überlegt, ob ich das Taschenbuch nehmen soll (was ja das gleiche Cover hat wie das eBook), aber bei dem wunderschönen Cover habe ich gerne die paar Euro mehr ausgegeben. Ich kann auch wirklich nicht verstehen, wieso sie das Cover geändert haben. Wirklich eine Schweinerei!
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  2. Ich bin durch das Cover aufmerksam auf das Buch geworden, hatte aber keine Ahnung worum es geht und dachte mir nur: Ach, bestimmt nichts für mich! Aber deine Rezension hat mich neugierig gemacht, es gibt keine Dreiecksliebesgeschichte und ein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende, also genau das was ich mag... Ich hab's gleich mal auf meine WuLi gesetzt :)

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)