Donnerstag, 24. April 2014

Kaugummiqueen empfiehlt... ~ Bücher ohne Liebesgeschichte

Hallo Leute,
heute ist mal wieder Zeit für eine neue "Folge" Kaugummiqueen empfiehlt... Eigentlich wollte ich gestern noch den Post tippen, aber da ich den ganzen Tag Uni hatte, habe ich es leider nicht mehr geschafft. Aber was soll's? Dafür gibt es heute meinen Beitrag und diesmal habe ich mir ein sehr schwieriges Thema ausgesucht.

Bei Kaugummiqueen empfiehlt... stelle ich euch wöchentlich etwa fünf Bücher vor, die ich euch uneingeschränkt empfehlen kann und die ein bestimmtes, für jede Woche neu überlegtes Kriterium erfüllen müssen. Jedes Buch, das ich euch zeige, habe ich auch gelesen und im besten Falle habe ich auch eine Rezension auf dem Blog, die ich verlinken kann.

Da ich euch natürlich interessante Bücher mit interessanten Besonderheiten zeigen möchte, geht es heute um Bücher, in denen es keine Liebesgeschichte gibt. Oder zumindest nur eine, die keinerlei Relevanz für die Handlung hat und zum Beispiel zu Beginn des Buches besteht, aber zum Ende nicht mehr oder dergleichen. Ich denke mal, heutzutage gute (Jugend-) Bücher zu finden, die keine Liebesgeschichte enthalten, sind sehr rar geworden. Und manchmal möchte ich einfach keine Liebesgeschichte haben. Ich definiere Liebesgeschichte übrigens so, dass der Protagonist/die Protagonistin keinen Love-Interest während des Buches hat. Liebesgeschichten von Nebencharakteren zähle ich nicht. 


Die Glasbücher der Traumfresser von Gordon Dahlquist

Dafür, dass es sich hierbei um einen 928 Seiten dicken Schinken handelt, ist es sehr ungewöhnlich, dass es in dem Buch keine Liebesgeschichte gibt. Dafür muss ich aber auf meine Ausnahme, die ich zu Beginn angeführt habe, hinweisen, denn die Protagonistin, Miss Celeste Temple, ist zu Beginn des Buches verlobt, beziehungsweise löst ihr Verlobter die Verbindung, weswegen die Geschichte erst ins Rollen gebracht wird. Die Handlung wird aus drei verschiedenen Perspektiven berichtet, doch unter den drei Protagonisten (zwei Männer, eine Frau) bahnt sich keinerlei Romanze an - zumindest habe ich das nie so empfunden und kann mich auch nicht erinnern, dass Miss Temple irgendwann mit einem der anderen Hauptcharaktere angebändelt hätte. Insofern ist das Buch empfehlenswert, da es wirklich sehr einfallsreich ist und sehr ungewöhnliche und sympathische Protagonisten bietet. Zudem ist das Buch dem SteamPunk-Genre zuzuordnen, was sicherlich auch dem ein oder anderen Leser zusagen sollte. Mittlerweile ist sogar ein dritter Band erschienen, daher weiß ich leider nicht, ob sich die Sache mit der Liebe im zweiten oder dritten Band noch ändert, aber der erste ist jedenfalls frei davon. Für alle, die gerne wissen wollen, worum es in dem Buch genauer geht, habe ich HIER meine Rezension für euch. 


Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

Hierbei handelt es sich um eines der ersten Bücher, die ich zu meiner Blogger-Zeit gelesen und auf meinem Blog rezensiert habe - dementsprechend dürftig ist auch meine Rezension. Damals war ich jedenfalls regelrecht begeistert von dem Buch, der Erzählweise, dem Schreibstil, der Welt, den Charakteren, von allem, was das Buch zu bieten hat. Der Protagonist Hildegunst von Mythenmetz ist kein typischer Held, da er eingebildet, langweilig und versnobt ist. Dennoch macht es ungemein Spaß, von ihm zu lesen, ihn bei seinen Abenteuern zu begleiten (die er ja eigentlich gar nicht erleben will) und seine Entwicklung von Seite zu Seiten zu beobachten. Auch dieses Buch kommt ganz und gar ohne Liebesgeschichte aus, da es hier wirklich nur darum geht, von den Abenteuern zu berichten. Die einzige Liebesgeschichte, die sich hier erkennen lässt, ist die zwischen dem Autor und den Büchern. Man spürt auf jeder Seite, dass Walter Moers eine große Leidenschaft zu Büchern und zum Lesen hegt, die in Die Stadt der Träumenden Bücher immer wieder betont wird. Jeder Bücherwurm und -liebhaber wird sich beim Lesen mehrmals selbst wiederentdecken und eine tolle Abenteuerreise durch die Welt der Bücher erleben. Für weitere Informationen könnt ihr gerne meine (recht schlechte) REZENSION lesen. 


Geheimnisse des Himmels von Tanja Voosen

Auch bei diesem Buch ist es schon eine Weile her, seit ich es gelesen habe, aber abgesehen davon, dass ich es echt ganz vielversprechend fand, ist mir im Gedächtnis geblieben, dass es bei Geheimnisse des Himmels von Tanja Voosen (die ja auch eine bekannte BUCHBLOGGERIN ist) keine Liebesgeschichte gibt. Auch hier kann ich nur für den ersten Band sprechen, ich weiß nicht, wie sich das im zweiten Band ändert, der vor Kurzem erschienen ist. Die Protagonistin Kaithlyn muss binnen kürzester Zeit ganz schön viele Veränderungen in ihrem Leben durchmachen, denn sie erfährt, dass ihr gesamtes bisheriges Leben auf einer Lüge aufgebaut wurde. Sie muss ihr Zuhause verlassen und zu einem Großvater ziehen, den sie nicht kennt. Gleichzeitig wird sie von einer unheimlichen Organisation verfolgt, die ganz klar hinter ihr und einem Amulett her ist, dass Kaithlyn schon immer getragen hat. Doch in der Not bekommt sie Unterstützung von Fremden, die nach und nach so etwas wie eine zweite Familie für sie werden. Auch wenn es im Buch einen männlichen Charakter gab, der alle Anforderungen für einen Love-Interest erfüllte, so bahnte sich dennoch nichts zwischen im und Kaithlyn an. Vielmehr ging es in dem Buch um Vertrauen, Mut, Veränderung und Weiterentwicklung, da war für Liebe eben kein Platz mehr da. Wenn ihr wollt, könnt ihr meine Rezension zu Geheimnisse des Himmels HIER lesen.


Fünf von Ursula Poznanski

Okay, vielleicht ist es ein bisschen blöd, dass ich fast nur Bücher zeige, die erste Bände von Reihen sind, wo noch gar nicht klar ist, was sich in den Folgebänden liebestechnisch ergibt, aber es ist wirklich schwierig, Bücher ohne Liebesgeschichte zu finden, dass ich nun mal auf diese Bücher zurückgreifen muss. Fünf von Ursula Poznanski ist auch so ein Buch, da es der erste Band einer Reihe ist und es in diesem keine Liebesgeschichte gibt. Zwar muss ich gestehen, dass das Verhältnis zwischen der Protagonistin Beatrice und ihrem Kollegen Florin nicht so hundertprozentig klar ist, doch eine Liebesbeziehung gibt es zwischen den beiden zumindest nicht. Ich mag die Bücher von Ursula Poznanski so gerne, da sie sich immer wieder ziemlich innovativer und unverbrauchter Themen bedient. In Fünf geht es beispielsweise um Geocaching. Denn es werden Leichenteile gefunden, auf denen Koordinaten eintätowiert sind, die wiederum zu anderen Leichenteilen führen. Eine ziemlich perfide Form der Schnitzeljagd. Ich mochte es sehr gerne, wie man gemeinsam mit Beatrice rumrätselt, wer hinter den Morden stehen könnte und mehrmals wird man gehörig an der Nase herumgeführt. Zudem ist die Auflösung des Falles in meinen Augen sehr überraschend gewesen, da ich nicht damit gerechnet hätte, wer nun der wahre Täter ist. Das Buch ist jedenfalls etwas für alle Ursula Poznanski-Fans, die gerne auch mal einen Roman für Erwachsene von ihr lesen wollen und auch ein Faible für Thriller haben. Meine Rezension zu dem Buch gibt es HIER.


Vollstrecker der Königin - Der Baeldin-Mord von Angelika Diem

Ja, ich weiß, auch hierbei handelt es sich um einen Sonderfall, denn Vollstrecker der Königin - Der Baeldin Mord ist eine Kurzgeschichte, wo freilich nicht viel Platz für eine Liebesgeschichte geboten wird. Aber die Geschichte braucht auch keine Liebesgeschichte, denn sie ist so gut durchdacht, dass sie sehr gut ohne auskommt. Die Protagonistin Caitlynn mochte ich sehr gerne, da sie sehr ungewöhnlich ist. Zum Einen ist sie über zwanzig Jahre alt, was man heute leider eher selten findet, zum Anderen versteckt sie ihre noble und adelige Herkunft, um den Beruf einer Vollstreckerin ausführen zu können, was bei uns so etwas wie eine Richterin ist. Das Weltbild hinter dieser Geschichte fand ich sehr faszinierend, ebenso wie das Rechtssystem und die Art der Bestrafung. Denn einem Täter darf nur so viel Leid zugefügt werden, wie er seinem Opfer zugefügt hat - nicht mehr und nicht weniger. Zudem mochte ich es sehr gerne, dass man einen Krimi/Thriller im Fantasy-Gewandt hat und richtig mitraten konnte, wer nun der Täter ist. So eine gute Kombi findet man sehr selten. Ich kann das kleine Büchlein auf jeden Fall weiterempfehlen, denn auch ohne Liebesgeschichte und nur mit wenigen Seiten kommt man hier auf seine Kosten. Bei Interesse könnt ihr gerne meine REZENSION lesen. 


Okay, das war jetzt wirklich ein recht schwieriges Thema. Wenn man sich darüber nicht wirklich Gedanken macht, fällt gar nicht so auf, dass es in der großen großen Mehrheit der Bücher eine Liebesgeschichte gibt. Dabei gibt es so tolle Bücher, die gänzlich ohne auskommen. Ich musste jetzt wirklich lange hin und her überlegen, welche Bücher ich nehmen könnte und musste leider immer zu ersten Bänden greifen, von denen ich die Fortsetzungen noch gar nicht gelesen habe. Daher muss ich diesmal hinzufügen, dass alle Angaben ohne Gewähr sind ;)

Wenn euch die Reihe gefällt oder ihr Verbesserungsvorschläge habt, würde ich mich über Feedback freuen. Außerdem könnt ihr mir auch gerne Themenvorschläge hinterlassen, aus welchen Kriterien ich die nächsten Bücher empfehlen soll.

Bisherige Posts zu Kaugummiqueen empfiehlt...


Kommentare:

  1. Hey du =)

    "Die Stadt der träumenden Bücher"!!! Jeder Buchblogger sollte das gelesen haben! =)
    Sag mal, gibt es irgendwo eine Übersicht darüber, zu welchem Themen du schon Empfehlungen ausgesprochen hast? =) Ich hab jetzt spontan keine gefunden. Das wäre mal interessant zu sehen.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Oh, es nervt so. In jedes Buch wird irgendwie eine Liebesgeschichte reingequetscht. Mittlerweile kann ich da echt nur noch die Augen verdrehen. Manchmal wirkt es auch einfach so, dass der Autor selbst nicht daran glaubt, über ein interessantes Thema zu schreiben und deshalb einfach mal eine Liebesgeschichte einbaut, die aber eigentlich völlig fehl am Platz ist.
    "Die Stadt der träumenden Bücher" war auch eines meiner ersten Bücher, die ich zur Zeit meines Blogs gelesen hatte. Und ich sehe das ganz genauso mit Walter Moers. Er lebt es vollkommen aus und das liest man. An "Das Labyrinth der träumenden Bücher" habe ich mich aber bisher nicht heran gewagt. :D

    Liebe Grüße,
    Mandy

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)