Donnerstag, 7. August 2014

Kaugummiqueen empfiehlt... ~ Einzelbände

Hallo Leute,
da mal wieder eine Woche rum ist (genauer gesagt neun Tage), ist es mal wieder Zeit für Kaugummiqueen empfiehlt.... Langsam aber sicher versuche ich, wieder in meinen Rhythmus zu kommen, wollen wir mal hoffen, dass es klappt und ich es wieder schaffe, regelmäßiger meine Beiträge zu posten.
Wer kennt es nicht? Ständig kommen neue Trilogien oder andere mehrbändige Reihen auf den Markt, sodass man gar nicht weiß, wie und wann man die Reihen beenden soll. Vor allem, weil sich viele Autoren gerne viel Zeit mit den Fortsetzungen lassen, sodass man schon mal gut und gerne über ein Jahr warten muss, bis man endlich weiterlesen kann. Ein Segen sind da Einzelbände, oder auch Stand-Alones, die nur, wie der Name schon sagt, aus einem einzelnen Band bestehen und damit abgeschlossen sind. Natürlich hat man mit einem Einzelband nicht die Möglichkeit, die Charaktere und die Story so gut auszubauen wie in einer Reihe, aber ein guter Autor schafft auch das.


Erebos von Ursula Poznanski

Natürlich muss ich euch in diesem Beitrag ein Buch von Ursula Poznanski zeigen. Sie gehört zu meinen Lieblingsautoren und Erebos ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe. Es hat mich damals so begeistert, dass ich es an einem Tag durch hatte, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. In diesem Einzelband geht es um den Teenager Nick, der an seiner Schule und in seinem Freundeskreis etwas merkwürdiges beobachtet. Alle scheinen total süchtig nach einem neuen Computerspiel zu sein, das es nirgendwo zu kaufen gibt. Nick ist neugierig und als er die CD-Rom von einem Freund in die Hand gedrückt bekommt, kann er es kaum abwarten, Erebos endlich selber zu testen. Neugierig installiert er das Spiel auf seinem Computer und ist sofort von Erebosangetan. Tag und Nach, so oft es nur geht, verbringt er in der Computerwelt. Einen besonderen Reiz stellt die Tatsache dar, dass jeder Spieler nur einen einzigen Versuch hat. Sollte sein Avatar im Spiel sterben, wird sich der Nutzer nicht mehr anmelden können. Nach einiger Zeit verlangt das Spiel, dass Nick Aufgaben in der realen Welt erledigt über dessen Absolvierung das Spiel merkwürdigerweise immer Bescheid weiß. Verwundert aber begeistert erledigt Nick alles, was Erebos von ihm verlangt, bis er für das Spiel plötzlich einen Menschen umbringen soll. Für einen Einzelband hat dieses Buch wirklich erstaunlich viel zu bieten, dabei wirkt die Handlung niemals gehetzt oder unschlüssig. Auch die Charaktere haben alle Tiefe und sind authentisch. Meine Rezension zu dem Buch findet ihr HIER.


Roter Mond von Benjamin Percy

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Werwolf-Roman. Zunächst könnte man denken, dass es sich um so etwas Kitschiges wie Twilight handelt, doch weit gefehlt. Als Patrick bei seiner Mutter leben soll, da sein Vater in den Krieg ziehen muss, ahnt er nicht, dass sich auf dem Flug sein Leben für immer verändern wird. Claire ist gerade dabei, sich durch College Broschüren zu lesen, als Männer von der Regierung das Haus stürmen und ihre Eltern umbringen. Sie kann nur knapp entkommen. Chase Williams ist als Gouverneur erfolgreich, sagt dem Terrorismus den Kampf an und droht mit harten Sanktionen, als er überfallen wird und knapp mit dem Leben davon kommt. Miriam hat sich in ihrem Haus verbarrikadiert, da sie weiß, dass die Schergen ihres Exmannes nach ihr suchen und sie überzeugen wollen, wieder bei der Organisation mitzuarbeiten. Das Leben dieser vier Menschen wird durch einen schicksalhaften Tag miteinander verwoben: den Tag, an dem die Lykaner Amerika den Krieg erklären... Beim Lesen war ich wirklich sehr gefesselt von der Handlung, denn sie ist erschreckend, packend, spannend und ekelhaft. Hier gibt es keine kitschige Romantik oder irgendwelche Liebesbekundungen. Es geht ums nackte Überleben, um die nackte Angst. Die Charaktere, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, werden plötzlich wichtig füreinander - ob freundschaftlich oder aus Abneigung. Dieses Buch packt einen und lässt einen auch nicht mehr so schnell los. Meine Rezension könnt ihr HIER lesen.


Der verborgene Garten von Kate Morton

Es ist mittlerweile schon einige Jahre her, seit ich dieses Buch gelesen habe, aber ich habe nur die besten Erinnerungen daran. Die junge Australierin Cassandra erbt von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls. Woher hatte die Großmutter dieses Cottage? Welche Verbindungen hatte sie nach England? Neugierig geworden, beginnt Cassandra zu forschen und erfährt von einem Versprechen, das sich zwei Freundinnen vor hundert Jahren an diesem Cottage gaben. Dieses Versprechen, tief verwurzelt in den Gärten von Blackhurst Manor, wirft auf Cassandras Familiengeschichte ein ganz neues Licht - denn nichts ist so, wie alle geglaubt haben. Ich fand den Anfang sehr schleppend. Zunächst begleitet man für einige Seiten die junge Großmutter von Cassandra, was ich noch mochte. Doch die ersten Seiten, die man dann aus Cassandras Sicht erlebt, fand ich sehr langweilig und kurz überlegte ich, das Buch abzubrechen. Doch irgendwann, nach etwa 60 Seiten, sprang dann der Funke über, sodass ich die restlichen 550 Seiten an einem Tag gelesen habe, weil mich das Buch so gepackt hat. Zudem musste ich auch einige Tränen vergießen, denn die Geschichte berührt einen sehr. Der verborgene Garten ist für alle etwas, die gerne Bücher über Familiengeheimnisse lesen.


Kassandra von Christa Wolf

Dieses Buch habe ich in der Jahrgangsstufe 13 im Deutsch GK gelesen. 2009/2010 war das. Ist also mittlerweile auch schon eine Weile her. Mein Deutsch GK musste das Buch eigentlich nicht lesen, da es nur LK-Stoff war, aber da wir mit unserem Stoff durch waren, sagte unsere Lehrerin, wir würden noch Kassandra lesen. Es war niemand wirklich begeistert, da der LK die ganze Zeit jammerte, wie blöd das Buch doch sei und dass keiner über die ersten fünf Seiten hinaus gekommen wäre, weil man nicht verstehen könnte, was Christa Wolf da einem vermitteln möchte. Wenig begeistert fing ich an, das Buch zu lesen - und war vom ersten Satz an begeistert. Christa Wolf erzählt die Geschichte der Kassandra, der Seherin aus Troja, die vor dem hölzernen Pferd warnte, jedoch nicht erhört wurde. Kassandra bekommt hier ein Gesicht, eine Stimme und es wird deutlich gezeigt, welche Dinge Frauen zu dieser Zeit dulden mussten. Die Geschichte hat eindeutig einen feministischen Unterton, der aber irgendwie nicht belehrend auf mich gewirkt hat. Es wird in dem Buch angeklagt, aber ohne erhobenen Finger. Es hat mich fasziniert, Kassandras Lebensgeschichte zu lesen. Ich schätze, in meiner gesamte Stufe war ich die einzige, die das Buch wirklich mochte. Natürlich ist das Sprachniveau recht hoch und viele Aussagen sind in Metaphern versteckt. Aber wenn man sich darauf einlässt, erlebt man eine faszinierende Reise in die Psyche einer gebrochenen Frau, die immer wieder aufsteht und immer wieder kämpft gegen das Unrecht, das ihr angetan wird.


Für jede Lösung ein Problem von Kerstin Gier

Komme ich nach den ganzen ernsten und traurigen Einzelbänden mal zu einem lustigen. Zu dem lustigen überhaupt. Ich glaube, ich kenne kein lustigeres Buch als Für jede Lösung ein Problem von Kerstin Gier - und ich habe viele lustige Bücher gelesen. In dem Buch geht es um Gerri, die die 30 nun hinter sich gelassen, aber noch nicht viel im Leben erreicht hat. Die Schund-Roman-Reihe, für die sie passioniert schreibt, wird eingestellt, ihr Liebesleben ist eingeschlafen und ihrer Mutter macht sie eh nie was recht. Daher beschließt Gerri, ihrem tristen Dasein ein Ende zu bereiten und sich elegant mit 35 Schlaftabletten das Leben zu nehmen - aber nicht ohne vorher nochmal mit allen Menschen aus ihrem Umfeld ordentlich abzurechnen. So schreibt sie bitterböse Briefe und geht nicht sonderlich zimperlich mit der Wahrheit um. Doch dann schlägt ihr Selbstmordversuch fehl und plötzlich sieht sich Gerri in einer Welt wieder, in der alle ihre Freunde und Verwandten wissen, was sie von ihnen denkt. Ich habe das Buch damals geschenkt bekommen und wollte es eigentlich nicht lesen, weil ich nicht so für Frauenliteratur zu haben bin. Doch meine Mutter las das Buch dann und war so begeistert, dass ich es dann auch lesen wollte - und was soll ich sagen? Trotz des ernsten Themas habe ich mich auf jeder Seite vor Lachen weggeschmissen, da Kerstin Gier es schafft, allem mit Humor zu begegnen, ohne das Thema Selbstmord ins Lächerliche zu ziehen. Ich kann das Buch nur wärmstens allen empfehlen, die mal wirklich was zum Lachen haben wollen.


Das waren nun fünf Bücher, die mal keine Fortsetzungen haben, sondern in sich abgeschlossen sind. Lest ihr lieber Einzelbände oder mögt ihr Reihen lieber, da sich die Story und die Charaktere dort besser entfalten können? Mir ist aufgefallen, dass ich viel mehr Reihen lese, als dass ich Einzelbände besitze. Es ist schon ein bisschen erschreckend.

Wenn euch die Reihe gefällt oder ihr Verbesserungsvorschläge habt, würde ich mich über Feedback freuen. Außerdem könnt ihr mir auch gerne Themenvorschläge hinterlassen, aus welchen Kriterien ich die nächsten Bücher empfehlen soll.

Bisherige Posts zu Kaugummiqueen empfiehlt...


Kommentare:

  1. Fantastische Idee mit den EInzelbänden liebe Kaugummiqueen! Nach meinem Drama mit den Reihen *lach* weiß man Einzelbände echt umso mehr zu schätzen. Mit "Erobs" stimm ich dir zu 1000% zu! "Der verborgene Garten" war ein ewiger Wunschzettelkandidat und wurde von Ließ-mich-doch-endlich-im-SuB abgelöst. Wird echt Zeit, umso mehr, wenn ich deinen Kurzeindruck dazu lese. Ich fahre jetzt übers WE zu meinen Eltern und dort liegt das Buch noch (meine Mutter wollte es lesen). Vielleicht nehm ichs einfach mit, hehe ;P

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,
      es freut mich, dass die Idee bei dir gut ankommt :) Haha ja, ich habe dein Drama miterlebt :D Ich mag Reihen grundsätzlich sehr gerne, aber zwischendurch geht es mir schon tierisch auf den Sack, dass man immer seltener gute Einzelbände findet.
      Der verborgene Garten ist wirklich ein tolles Buch. Wenn man die ersten hundert Seiten überwunden hat, kann man es kaum noch aus der Hand legen. Du kannst mich ja mal auf dem Laufenden halten, solltest du es demnächst mal lesen :D
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  2. An Ursula Poznanski kommt man gar nicht mehr vorbei habe ich das Gefühl. Vielleicht werde ich mir auch mal ein Buch von ihr zulegen. ^^

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shiro,
      ich fürchte, man kommt nicht mehr an ihr vorbei :D aber ihre Bücher sind auch toll!
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  3. Leider klingt keines der Bücher interessant für mich. Einfach nicht mein Genre :/ ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo,
      ach kein Problem, man kann ja nicht alles mögen xD
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  4. Bei "Für jede Lösung ein Problem" kann ich dir nur zustimmen :D So humorvoll ist glaub ich noch keiner an das Thema Selbstmord herangegangen^^
    "Erebos" liegt bei mir noch auf dem SuB und ich denke ich sollte das arme Buch da schnellstens befreien ;)
    Ich würde lieber Einzelbände lesen, aber momentan sind die Verlage/Autoren im Bereich Jugendbücher und Fantasy total auf Reihen eingeschossen, da kriegt man fast nichts anderes mehr... Mich nervt immer das künstlich in die Länge ziehen der Handlung und das warten auf die Fortsetzungen.

    Liebe Grüße
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tessa,
      Erebos solltest du ganz dringend bald mal lesen! Ich fand es wirklich verdammt gut und würde mal behaupten, dass es eins der besten Bücher war, die ich 2012 gelesen habe.
      Das mit den Reihen stimmt wirklich. Man findet im Jugendbuch-Genre, besonders was Fantasy und Dystopien betrifft, so gut wie keine Einzelbände mehr :(
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  5. 100%ige Zustimmung bei "Der verborgene Garten". Es lag EWIG auf meinem SUB und als ich es dann dieses Jahr endlich gelesen habe, war es einfach nur ein tolles Buch.
    Ich liebe Ursula Poznanski und Kerstin Gier. Beide Autoren schreiben tolle Bücher in verschiedenen Genres. Die beiden oben genannten Bücher habe ich allerdings noch nicht gelesen ^^" Bei Frau Poznanski habe ich die beiden Einzelbände bisher [schändlich] ignoriert, aber ich werde es nachholen.
    Hast du von Kerstin Gier auch die Mütter-Mafia gelesen? Die Bücher waren einfach nur zum Wegschmeißen und auch eine der wenigen Reihen, bei denen meine Mutter, meiner Schwester und ich gleichermaßen begeistert waren [man hörte meine Mutter in der Küche beim Lesen immer wieder laut lachen. Was seltsam war zugegeben...] und das will schon was heißen ^^" Wenn du die Bücher noch nicht kennst: LESEN! und zwar ASAP ;)

    Ich lese Reihen und Einzelbände gleichermaßen gerne. Beides hat Vor- und Nachteile.
    In manchen Genres hat man inzwischen ja wirklich das Problem, dass man entweder keine Reihen oder eben nur noch Reihen bekommt [Dystopien als Einzelbände? Hat das überhaupt schon jemand erfunden?].
    Ich nehme es ja in der Regel, wie es kommt und habe auch kein Problem damit nur ein Buch aus einer Reihe zu lesen [sofern es keinen fiesen Cliff am Ende gibt >>"], folglich bin ich flexibel ^^"

    Andere Einzelbände, die man gelesen haben muss, sind in meinen Augen "Ready Player One" von Ernest Cline [zumindest wenn man Geek ist] und "Every Day" von David Levithan, wobei bei Contemporary tut man sich mit den Einzelbänden ja wirklich nicht schwer ^^"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Asmos,
      hehe ja, ich erinnere mich an deine positive Überraschung bezüglich Der verborgene Garten ;)
      Auf jeden Fall gehören die beiden Damen zu den besten deutschsprachigen Autoren, die ich kenne. Bisher hat mir noch alles gefallen, was ich von den beiden gelesen habe.
      Ich habe den ersten Band von Die Mütter-Mafia gelesen und fand ihn auch herrlich komisch (wobei nicht ganz so genial und gut wie Für jede Lösung ein Problem). Den zweiten Band wollte ich mir eigentlich schon vor Ewigkeiten mal zulegen, aber irgendwie hat es sich dann doch nie ergeben...

      Ich denke auch, dass Reihen und Einzelbände ihr Vor- und Nachteile haben. In Reihen können sich Handlungsstränge und Charaktere viel stärker und authentisch entwickeln, dafür sind Einzelbände meistens kurzweilig und verrennen sich nicht so schnell in langweiligen Handlungen, die von der Hauptstory fortführen. Die Ausnahme bestätigt die Regel - sowohl was Reihen betrifft, als auch Einzelbände.

      Ready Player One wollte ich eigentlich auch nennen, aber mittlerweile habe ich das Buch schon mindestens zwei Mal in einem Kaugummiqueen empfiehlt...-Post erwähnt, da wollte ich mal was anderes nehmen^^

      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
    2. Ich schleiche seitdem um die anderen Kate Morton Bücher in der Bibliothek herum. Allerdings sind die ziemlich dick, was für eine Überraschung ^^ Das braucht immer erst Überwindung.
      Ich habe "Für jede Lösung ein Problem" zum Muttertag meiner Mutter geschenkt. Wenn das besser ist als die Mütter-Mafia, dann muss ich mir das Buch demnächst mal ausleihen. Bei der Mütter-Mafia fand ich Band 1 am besten und selbst der Film war in Ordnung [und man hat verhältnismäßig viele Dialoge aus dem Buch direkt übernommen].

      Es kommt immer darauf an, ob Autoren nach Band 1 plötzlich nur noch auf Profit aus sind und die Geschichte unnötig in die Länge ziehen, damit es nicht zwei, sondern drei oder vier Bände werden oder ob tatsächlich eine runde Geschichte erzählt wird. Das Spannendste an Büchern ist für mich das Kennenlernen einer neuen Welt [besonders bei Dystopien], weshalb ich erste Bände so gerne lese. Leider hört es aber oft bei einer tollen Beschreibung von Gesellschaft und Welt auf und die Charaktere allein schaffen es oft nicht mich zu begeistern. Ich bin sehr speziell was Lieblingscharas angeht und mag am liebsten Figuren, die auf dem schmalen Grad zwischen Gut und Böse wandern. Da heutzutage die Protagonisten [in Dystopien] versuchen moralisch unfehlbar zu sein [und mir dabei schrecklich auf die Nerven gehen], hängt mein Herz deshalb bestenfalls an den Nebencharakteren. Und da ich ja so ein besonderes Glück habe, sind es meistens diese Figuren, die als erste ins Gras beißen *hmpf*
      Jedenfalls tue ich mich wahnsinnig schwer Reihen zu beenden.

      Löschen
  6. Wieder sehr tolle Bücher, die du da vorgestellt hast! "Für jede Lösung ein Problem" muss ich mir direkt mal auf die Wunschliste packen. Auch "Der verborgene Garten" sieht wirklich gut aus, aber für solche Familiengeschichten muss ich immer in einer sehr besonderen Laune sein, weil ich mich ansonsten nicht darauf einlassen kann. Mal schauen, ob das was für mich ist :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lyrica,
      ja, pack es dir ganz ganz schnell auf deine Wunschliste! :D Es ist sicherlich keine gehobene, anspruchsvolle Literatur, aber Für jede Lösung ein Problem wird dir hoffentlich die Tränen in die Augen treiben vor lauter Lachen :)
      Ich finde solche Familien-Geheimnis-Tragödien-Bücher auch immer schwierig. Damals hat Der verborgene Garten einfach genau für mich gepasst. Es ist wirklich ein tolles Buch!
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  7. Liebe Kaugummiqueen,
    Einzelbände..ich weiß ja nicht. Du kennst meinen Geschmack - je länger und
    auführlicher desto besser
    Ich werde wohl immer ein Fan von Reihen bleiben (vor allem von beendeten...Wink
    mit dem Scheunentor an Patrick Rothfuss...). Wenn der Einzelband natürlich viele
    Seiten hat, geht es schon in Ordnung.

    Alles Liebe
    JuliKind
    Hunger?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo JuliKind,
      ich mag Reihen auch gerne, aber so nach fünf Bänden ist auch mal gut. Ich finde es bewundernswert, wenn man die neun, zehn oder sogar elf Bände am Ball bleibt - da kann doch so viel (schlimmes) passieren o.O
      Na, ob Patrick Rothfuss bald mal fertig wird? ;)
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  8. "Der verborgene Garten" habe ich von meiner Mutter empfohlen bekommen als ich vor Ewigkeiten zuhause war, obwohl sie den Roman laut Lesezeichen, das ich nicht entfernen durfte, nicht zu Ende gelesen hat. Als ich dann umgezogen bin ist das Buch irgendwie hier gelandet und ich sollte es wohl endlich irgendwann mal lesen, aber es ist soooo lang. XD Ich liebe ja Einzelbände oder Romane, die zumindest einzeln gelesen werden können, aber es gibt so wenige. :( Ich mag ja einige Romane von Lynn Raven und Brigitte Melzer, da sie einige Einzelbände veröffentlicht haben. ^^

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)