Mittwoch, 13. März 2013

Rom 2013 - Ein Reisebericht

Hallo Leute,
wie ihr mittlerweile unschwer wissen müsst, war ich diesen Monat für einige Tage in Rom. Tatsächlich war ich nicht wegen der Papstwahl dort, da ich den Flug schon gebucht hatte, bevor der Papst bekannt gab, dass er zurücktreten würde, sondern um meine Schwester zu besuchen, die seit Oktober in der Ewigen Stadt lebt. Ich werde euch jetzt nicht soooo viele Bilder zeigen können, da auf den meisten entweder meine Schwester oder ich abgebildet sind. Aber alle, wo wir beide nicht drauf sind, werde ich hochladen. :)

Am 28.02. bin ich also nach Rom geflogen und konnte so auch nicht die Verabschiedung des Papstes miterleben, da ich erst um 16:30 Uhr gelandet bin. Nebenbei bemerkt bin ich da auch das erste Mal in meinem Leben alleine geflogen und war ziemlich nervös deswegen. Meine Schwester hatte an dem Tag noch eine Prüfung und konnte mich daher nicht vom Flughafen abholen, aber mein Bus sollte sowieso um 17:15 Uhr kommen. Ich bin übrigens am Flughafen Rom Ciampino gelandet, das ist der kleinere von beiden römischen Flughafen. Mein Bus kam dann aber leider nicht um 17:15 Uhr sondern um 18 Uhr (typisch italienisch :D) und die Fahrt dauerte dann noch eine dreiviertel Stunde. Am Hauptbahnhof Roms, genannt Termini, holte mich dann meine Schwester ab und wir fuhren mit der restlos überfüllten Tram zu ihr nach Hause. Insgesamt ist Rom einfach unglaublich voll und laut und irgendwie auch ein wenig dreckig und schäbig. 

Am nächsten Tag sind wir dann ein wenig rumgelaufen und haben uns erstmal hauptsächlich Kirchen angesehen, denn von denen gibt es in Rom unendlich viele. Beispielsweise waren wir in der Santa Croce in Gerusalemme, einer Kirche, in der Erde aus Jerusalem aufbewahrt wird, weswegen dieser Fleck Rom gleichzeitig auch Jerusalem ist. Kompliziert. Oder wir waren in einer Kirche, in der die Heilige Helena Reliquien untergebracht haben soll, wie ein Stück von dem Kreuz von Jesus oder den Finger vom Heiligen Thomas, den dieser in de Wunden Jesus gelegt haben soll. Angeblich reicht eine Woche in Rom nicht aus, um alle Kirchen zu besichtigen, die es dort gibt. Die meisten fand ich ein wenig zu dekadent und kitschig, aber es hab auch ein paar, die ich von innen sehr hübsch fand. Insgesamt sind alle da sehr aufwendig und beeindruckend gebaut und verziert.

Samstags sind wir wieder viel rumgelaufen und waren auch am Kolosseum und im Forum Romanum. Vor dem Kolosseum war eine unheimlich lange Schlange und daher sind wir erst zum Forum Romanum gegangen, denn wer schlau ist, holt sich die Eintrittskarten dort, denn die sind ebenfalls für das Kolosseum gültig und am Forum stehen bei weitem nicht so viele Personen an. Wenn man dann ins Kolosseum möchte, muss man nicht mehr anstehen und kann einfach durchgehen. Das Forum ist jedenfalls ein kleiner archäologischer Park mitten in Rom neben dem Kolosseum, wo man alte Tempel und Rathäuser begutachten kann.
Später am Tag waren wir dann auch noch in der Engelsburg und im Vatikan. Dort waren wir auch im Petersdom und hatten Glück, dass wir nur 10 Minuten anstehen mussten, denn man muss, für alle, die es nicht wissen, durch eine Sicherheitskontrolle wie beim Flughafen durch, um in den Petersdom zu gelangen. Und das kann gut und gerne mal über eine Stunde dauern, wenn viel los ist. Der Vatikan gehört ja nicht zur EU, besitzt aber Sonderstatus und darf deswegen ebenso den Euro als Währung nutzen. Im Vatikan haben wir auch Briefmarken gekauft, da es dort zur Zeit Sondermarken gibt, die nur in der Zeit zu erwerben sind, in der es keinen Papst gibt. Der Petersdom ist wirklich unheimlich groß, imposant und... kitschig. Natürlich ist es beeindruckend, wenn man innen steht und sich alles anschaut, aber ich finde eine solche Zurschaustellung von Kirchenreichtum etwas bedenklich, aber das gehört hier ja nicht unbedingt hin.

Am Sonntag haben wir dann einen kleinen Ausflug gemacht und sind mit dem Zug nach Ostia gefahren, einen Vorort von Rom. Dort gibt es einen großen archäologischen Park, den man betreten kann, denn tatsächlich sind die Grundmauern der antiken Hafenstadt Ostia noch fast vollständig erhalten. Früher lag "Ostia Antica" unmittelbar dort, wo der Tiber ins Meer mündet, doch durch die stetige Versandung liegen die Ruinen der Stadt mittlerweile einen guten Kilometer vom Meer entfernt. Der archäologische Park hat mir sehr gut gefallen, viele Gebäude waren teilweise noch sehr gut erhalten, wie auch einige Bodenmosaike und Wandmalereien. Weil das Wetter so gut war, sind wir danach noch nach Ostia rein gefahren und zum Strand gegangen.

Der Montag war leider ein kleiner Reinfall, denn meine Schwester musste noch zu einer Prüfung, die eigentlich schon am Donnerstag hätte fertig sein sollen, aber weil die Prüferin nicht da war, auf Montag verschoben wurde. Um 9 Uhr war meine Schwester da und sie kam dann erst um 14:05 Uhr dran, was eine ziemliche Unverschämtheit ist. So war meine Schwester erst um kurz nach 15 Uhr wieder in der Wohnung und ich saß die ganze Zeit bei dem super Wetter im Zimmer und daher konnten wir nicht wirklich etwas machen an dem Tag. Abends waren wir dann aber noch mit drei Kommilitonen von ihr verabredet, die in den nächsten Tagen nach Hause fliegen sollten. Wir sind dann zum Essen in eine typische römische Trattoria gegangen, wo es keine "Tourist Menus" gibt und die Römer selber essen gehen. Dort haben wir dann auch die beste Pizza Bianca gegessen, die es gibt - eine Pizza, die nur aus Pizzaboden besteht, der mit Olivenöl und Salz gewürzt ist. Wirklich super. Sowieso kann ich empfehlen, in Rom die typisch römischen Lokale und Imbisse auszuprobieren, zu denen die Römer auch selber gehen und nicht die Touristen-Restaurants. Dort ist das Essen teurer und bei Weitem nicht so authentisch.

Dienstags waren wir dann noch im Kolosseum drin, was wir am Samstag nicht mehr geschafft hatten. Natürlich haben wir uns die Karten dafür am Forum Romanum geholt und haben uns auch das nochmal angesehen, diesmal aber von der anderen Seite. Mittags sind wir dann mit dem Bus Richtung Via Appia Antica gefahren, einer recht gut erhaltenen, antiken Straße und sind dort zu der Calixtus Katakombe gefahren, der ältesten in Rom. Dort wurden Christen bestattet. Wir hatten auch eine Führung auf Deutsch und es war sehr interessant, was es über die Katakombe zu hören gab. Beispielsweise, dass sie über 1000 Jahre in Vergessenheit geraten war, bevor man sie wiederfand und untersuchte. Und dass bei der Ausübung einer Heiligen Messe in den Katakomben, was unter dem römischen Kaiser bei Todesstrafe verboten war, Papst Sixtus II. und die Gläubigen überrascht und alle an Ort und Stelle hingerichtet wurden. 

Am Mittwoch hat es dann am Stück geregnet, dennoch sind meine Schwester und ich den ganzen Tag unterwegs gewesen. Zuerst sind wir nach Trastevere gefahren, einen Stadtteil von Rom, der wegen seiner kleinen engen Gässchen und des mediterranen Aussehens bei Touristen sehr beliebt ist. Von dort aus sind wir parallel zum Tiber Richtung Vatikan gegangen, da wir unsere Postkarten dort einwerfen wollen - die vatikanische Post soll nämlich ein wenig schneller sein als die italienische. Den Rest des Tages haben wir es und dann noch bei meiner Schwester gemütlich gemacht und Dokumentationen auf YouTube geschaut. Am Donnerstag bin ich wieder nach Hause geflogen.

Glücklicherweise war das Wetter die meiste Zeit gut bis sehr gut, nur am Mittwoch, an meinem letzten Tag, war es schlecht und es hat den ganzen Tag geregnet. Und wie ihr sehen könnt, war dies mehr ein kultureller Urlaub und kein Städte-Shopping-Trip. Shoppen ist in Italien sowieso sehr teuer.

Ich hoffe, mein kleiner Reisebericht hat euch gefallen, auch wenn er vielleicht nicht ganz so ausführlich war. Rom kann ich jedenfalls empfehlen, aber nur für eine Woche und nicht länger. Dafür ist es mir dann doch zu voll und zu laut. Und es empfiehlt sich, mit jemandem zu gehen, der italienisch spricht und sich auskennt. Bis auf die Katakomben brauchten wir nicht einen Fremdenführer, da meine Schwester wirklich zu allem was sagen konnte und extrem viel wusste. Jetzt kommen noch ein paar Fotos, so viele sind das jetzt leider nicht, aber ich hoffe, dass sie auch trotzdem gefallen. Also, alles Liebe

Dies hier ist die Porta Maggiore, ein altes römisches Stadttor, nur 5 Minuten von der Wohnung meiner Schwester entfernt. Das Gebilde mit den Röhren, bzw. Löchern ist übrigens ein Grabstein von einem Bäcker. Die Röhren sollen die Backröhren darstellen.
Eine der vielen Kirchen in Rom. Leider habe ich vergessen, welche das ist.

Einer der vielen Obelisken in Rom.

Das Kolosseum.

Bocca della Verità - der Mund der Wahrheit. Diese Steinplatte war wohl in der Antike eine Bodenplatte, die als Kanaldeckel diente. Im Mittelalter jedoch diente sie als "Lügendetektor". Ein Angeklagter musste seine Hand in den Mund legen und auf Fragen antworten. Wenn er die Wahrheit sagte, blieb seine Hand verschont, wenn er log, wurde sie ihm vom Mund abgebissen. Dies sollte dann als göttliches Urteil gelten. Es wird vermutet, dass im Raum hinter der Steinplatte jemand stand, der den Angeklagten mit einem Schwert die Hand abschlug, um die Menschen daran zu erinnern, was ihnen passiert, wenn sie lügen.
Ausblick von der Engelsburg zum Petersdom.

Die antike Hauptstraße von Ostia.

Drei Mamormasken am Theater in Ostia.

Kommentare:

  1. Ach,da scheint ja jemand einen echt tollen Urlaub gehabt zu haben :)
    Toller Bericht und die Fotos gefallen mir sehr *o* (vor allem das schöne ''Die antike Hauptstraße von Ostia'', als würde ich da selber spazieren gehen)

    Lg Quynh

    AntwortenLöschen
  2. Omg nach Rom will ich auuuch! (:
    Das sieht so toll aus und klingt so toll & das dreckig und schäbig stört mich auch nicht ;)
    War ein toller Urlaub! (:
    Liebe Grüße, Ana

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auch mal in Rom, aber da war ich höchstens sieben ;D Es ist schon eine wirklich tolle Stadt und die Fotos sind klasse^^

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt alles sehr interssant, muss wohl uch i-wann mal nach Rom.
    Sind wirklich tolle Bilder dabei!!

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wie toll! Danke für den schönen und ausführlichen Bericht!
    Da bekomm ich sofort Lust, wieder nach Rom zu fliegen :D
    Ich finde die Stadt einfach beeindruckend, wenn man bedenkt, wie lange manche Bauwerke da schon stehen... aber du hast mit den Kirchen total Recht. Irgendwann geht einem das "Rumgeprotze" echt auf den Keks. Ich war ja im Rahmen einer Klassenfahrt dort und wir hatten irgendwann genug von den Kirchen und Ruinen und auch den Kirchenruinen, aber dennoch war das alles ziemlich interessant!
    Ostia hat mir auch sehr, sehr gut gefallen. Schade, dass du nicht im Tivoli warst, das fand ich beinahe am schönsten, ist aber auch ziemlich außerhalb von Rom... das ist eine riesige Villa mit Park und etlichen Grünanlagen, die wirklich hübsch angelegt sind.
    Freut mich aber, dass du einen schönen Urlaub hattest! :)
    LG,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Bericht! Jetzt bin ich ja bestens über Rom informiert, wenn ich nächstes Jahr dort bin. (:
    Das Kolosseum, das Forum Romanum, die Via Appia und die Katakomben schauen wir uns auf jeden Fall auch an. Da ich im Lateinunterricht aber schon so viel damit zugetextet wurde, wird es wahrscheinlich gar nicht mehr so viel Neues geben. Aber ich freue mich schon auf das super Wetter und das leckere Essen. Wenn dich das Thema interessiert könntest du dir hier in Deutschland ja auch mal das Pompejanum anschauen.
    Vorm Fliegen habe ich aber ein bisschen Schiss, das wird nämlich mein erster Flug sein :o

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)