Donnerstag, 30. Mai 2013

Rezension ~ Gregor und das Schwert des Kriegers von Suzanne Collins

Hallo Leute,
heute kommt dann endlich die Rezension zum letzten Band der Gregor-Reihe, den ich gestern noch zu Ende gelesen habe, nachdem ich Gregor und der Fluch des Unterlandes REZENSIERT habe. Insgesamt kann ich durchaus sagen, dass die Reihe wirklich wunderbar ist, spannend, einfallsreich und aufregend, und ich finde, dass mehr Leute sie lesen sollte, da sie wirklich nicht nur für Kinder geeignet sondern eher was für Jugendliche und Erwachsene ist.

!Achtung, hierbei handelt es sich um den letzten Band einer Reihe. Diese Rezension wird Spoiler zu den vorherigen Bänden enthalten!

Inhalt

Gregor konnte mit Boots, Ares, Hazard und der Maus Cartesian zurück nach Regalia entkommen, doch Luxa, Howard, Ripred und die Anderen sind in den Feuerländern geblieben, um die übrigen Huscher zu suchen und in Sicherheit zu bringen. Gregor wurde die Aufgabe übertragen, die Menschen vor der Rattenarmee zu warnen, die unter dem Fluch bedrohliche Ausmaße annimmt und immer näher an Regalia heran rückt. Doch zunächst muss er erfahren, was die Prophezeiung der Zeit über ihn besagt, denn keiner seiner Freunde wollte ihm die Wahrheit enthüllen - zu Recht, wie er herausfindet, denn laut der Prophezeiung wird Gregor den Kampf gegen den Fluch nicht überleben. Zu seinem Entsetzen muss er feststellen, dass seine Mutter wieder schwächer geworden ist und seine ganze Familie in Gefahr ist. Denn Solovet, Luxas Großmutter, verlangt von ihm zu kämpfen. Und sollte er sich ihren Befehlen nicht beugen, so würde seine Familie das Unterland nie mehr verlassen dürfen.

Meine Meinung

Anders als die anderen Bände der Reihe knüpft Gregor und das Schwert des Kriegers nahtlos an seinen Vorgänger Gregor und der Fluch des Unterlandes an. Während sonst zwischen den Bänden oftmals mehrere Wochen oder gar Monate lagen, beträgt die Zeit hier nur wenige Augenblicke. Gregor war seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr oben in New York und ist durch die grausamen Ereignisse in den Feuerländern arg mitgenommen und geschwächt.

Während es in den anderen Bänden immer wieder nur kleine Scharmützel mit den Ratten gab, so bricht in diesem Band der Krieg endgültig aus und schon ganz zu Beginn des Buches zieht Gregor in den Kampf und kann dadurch seine Freunde unterstützen, die in den Feuerländern geblieben sind. Doch Gregor führt nicht mehr nur Krieg gegen die Ratten, sondern auch einen persönlichen Krieg gegen Solovet, die kaltblütig und berechnend ist und Gregor für ihre Zwecke missbrauchen will. Hier wird wieder sehr gut deutlich, dass es nicht nur die Feinde sind, die sich Gregor in den Weg stellen und das Böse verkörpern, sondern auch Personen aus den eigenen Reihen, womit auch ganz klar Gesellschaftskritik an Menschen im Allgemeinen ausgeübt wird. Solovet besitzt möglicherweise den kühlen Kopf, der in einer solchen Situation nötig ist, dennoch sind ihre Mittel unmoralisch und verwerflich und bringen Gregor in ernsthafte Bedrängnis, denn wenn er nicht tut, was sie sagt, hat nicht nur er unter ihren Strafen zu leiden. Seine Familie gerät immer tiefer in die Gefahr des Krieges und Gregor versucht alles, seine Schwestern und seine Mutter zu schützen. Erstaunlicherweise ist gerade im letzten Band Boots von eher unwichtiger Bedeutung und Gregors Schwester Lizzie, die in den anderen Bänden immer ein wenig untergegangen ist, hält nun eine bedeutende Position inne. Lizzie mochte ich auch sehr gerne, da sie so ganz anders ist als andere Kinder und besonders zu Ripred eine enge Verbindung aufbaut, was dazu führt, dass man auch über ihn noch das ein oder andere Geheimnis erfährt, die ihn nahbarer und somit auch "menschlicher" machen.

Insgesamt wird im letzten Band der Ton noch ernster als er im Band davor war und auch die Charaktere, allen voran Gregor, sind sich der Gefahr und ihres möglichen Todes bewusst. So erreicht auch die Beziehung zwischen Gregor und Luxa eine neue Ebene, die wieder mal sehr einfühlsam und sanft beschrieben ist. Mir hat es gefallen, dass die Autorin klar macht, dass die beiden zwar noch sehr jung sind, der Krieg und die Gefahr sie aber dazu bewegt, Wagnisse einzugehen, bevor es zu spät ist. Dennoch ist das Buch niemals kitschig oder albern und man merkt, dass die Liebe zwischen den beiden zwar für ihr Alter sehr erwachsen, aber immer noch unschuldig ist. 

Die Kämpfe und Schlachten nehmen doch recht brutale und grausame Ausmaße an und Gregor wird sehr übel mitgespielt. Mehrmals verzweifelt er an der Situation, da er weiß, dass Krieg nie die Lösung ist und er mit der Vorstellung nicht zurecht kommt, dass er den Fluch töten muss, dessen Leben er einst verschonte. Der Fluch als Gegner ist in diesem Band übrigens auch sehr faszinierend, da man schnell merkt, dass er nur eine willenlose Marionette ist und er sich selber kaum zügeln kann. Besonders eindrucksvoll ist es, dass er einen absolut unberechenbaren Feind darstellt und somit außerordentlich gefährlich ist, da er oftmals gar nicht weiß, was er tut. Was neben den Kämpfen jedoch auch noch wichtig und in diesem Band nun völlig neu ist, sind die Codes, die Gregor und seine Freunde knacken müssen, um die Botschaften der Nager zu entschlüsseln und ihnen damit den Wind aus den Segeln zu nehmen. So gibt es im Buch auch ein Alphabet mit den Codes und einige Sätze können vom Leser selber entziffert und decodiert werden. Das hat mir sogar wirklich Spaß gemacht und ich könnte mir vorstellen, dass gerade jüngere Leser ihren Spaß daran haben.

Warum ich diesem Band dann nicht doch die volle Punktzahl vergebe? Wegen des Endes. Ich habe zwar schon mehrmals gesagt, dass ich kein kitschiges Happy End brauche, aber doch ganz gerne in sich abgeschlossene Enden habe. Und hier ist das Ende mehr als schwammig. Es ist absolut offen und für mich dadurch nicht hundertprozentig befriedigend. Tatsächlich beschäftigt mich seit gestern Abend das Ende in einer Tour und ich kann kaum an etwas anderes denken, da ich so nämlich nicht mit der Reihe abschließen kann. Wird Gregor ins Unterland zurückkehren? Wird er Luxa und die Anderen jemals wieder sehen? Zieht seine Familie nun nach Virginia oder bleiben sie in New York? (<-- zum Lesen markieren) Alles Fragen, die unbeantwortet bleiben und den Leser somit im Unklaren zurücklassen. Insgesamt ist das Ende einfach auch so ernst, dass ich ganz klar sagen muss, dass ich es für Kinder nicht geeignet halte. Dennoch wird eindrucksvoll und authentisch geschildert, dass Gregor nun ein Kind zweier Welten ist und sich nirgendwo mehr zu Hause fühlt, dass er sein ganzes Leben lang an den Ereignissen im Unterland zu knabbern hat und die erlebten Grausamkeiten ihn verändert haben. Auch der Tod eines sehr liebgewonnenen Charakters hat mich sehr erschüttert und mitgenommen und ich fand es schade, dass er sterben musste. 

Fazit

Der Abschluss der Gregor-Reihe ist, wie die gesamte Reihe an sich, sehr gelungen und hat mich von der ersten Seite bis zu letzten völlig mitgerissen und gepackt. Ich habe zusammen mit Gregor gefiebert, getrauert, gehofft, gerätselt und gezweifelt. Die Welt, die Suzanne Collins dort erschaffen hat, ist, ebenso wie die Charaktere, atemberaubend und fesselnd. Besonders der letzte Band besticht durch epische Schlachten und viel Gesellschaftskritik. Leider hat mich das Ende ein wenig unglücklich zurückgelassen, auch wenn es für das Buch wahrscheinlich perfekt ist. Trotzdem hätte ich es mir einfach ein wenig anders gewünscht, um guten Gewissens mit der Reihe abschließen zu können. So wird sie mich auf jeden Fall noch eine Weile nachdenklich stimmen, was vielleicht auch so von der Autorin gewollt ist. Ich vergebe Gregor und das Schwert des Kriegers


Fliege hoch und laufe schnell wie der Fluss!

Sonstige Infos
Autorin: SUZANNE COLLINS
Titel: Gregor und das Schwert des Kriegers
Orig. Titel: Gregor and the Code of Claw
Reihe: 5/5
Verlag: Oetinger, Taschenbuch
Seiten: 350
Preis: 7,99€

Kommentare:

  1. Hi,
    wieder mal eine tolle und ausführliche rezi. ich muss ja gestehen, dass ich mir den ersten band wegen deiner empfehlung gekauft habe und er mir echt gut gefallen hat *_* aber du machst mir grade ein bisschen angst mit der aussage, dass das ende vom fünften band so unbefriedigend sein soll xD ich bin mal gespannt und werde die reihe trotzdem noch verfolgen. freut mich aber, dass sie dir insgesmt so gtu gefallen hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charlotte,
      danke, es freut mich, dass dir die Rezension gefallen hat :) Und noch mehr freut es mich, dass du dir den ersten Band auf meine Empfehlung hin gekauft hast! Sowas finde ich immer toll zu hören - und noch mehr natürlich, dass dir der erste Band auch gefallen hat.
      Ja das Ende, ich kann mir vorstellen, dass einige es super finden oder es auch für total in sich abgeschlossen halten und zwischen den Zeilen etwas lesen können, was ich nicht sehe, aber ich finde es extrem offen und hätte mir einfach ein bisschen mehr gewünscht. Also... Ich kann es halt nicht richtig ausdrücken, aber einen kleinen Funken mehr "Happy" zum "End" wären doch schön gewesen.
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  2. Ich habe mir zwar noch keine deiner Rezensionen von Gregor durchgelesen, da ich noch nicht angefangen habe den ersten Band zu lesen, aber ich bin schon gespannt! Die Buchhändlerin hatte es mir so unglaublich fasziniert empfohlen, dass ich nicht nein sagen konnte. Sie sagte auch das es anfangs etwas mau ist, aber mit der Zeit immer brutaler wird. Wenn jeder das sagt, dann kann es ja gar nicht so schlecht sein. Ich war zu Anfang nämlich sehr skeptisch. Du hast mich beruhigt! Danke :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo zusammen!
    Ich habe heute den letzten (5.) Band gelesen. Wirklich eine Klasse Buchserie, jeder Band ist empfehlenswert. Das sage ich trotz meines Alters von 50 (!). Mein Sohn hatte den ersten Band zum Geburtstag im Februar bekommen und war völlig fasziniert davon - zurecht!
    Das Ende ist sehr abrupt und wirkt so, als würde noch ein weiterer Teil folgen - dem ist leider nicht so, schade. Es fehlt schon ein Hinweis darauf, wie es mit Luxa und Gregor weiter gehen könnte. Darauf hätte ein treuer Leser von fünf Bänden meiner Meinung nach schon ein Recht.
    Dennoch - ein fantastisches Werk, das die kriegerische Welt um einen herum in ganz anderem Licht erscheinen lässt! Unbedingt lesenswert!
    LG Georg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Georg,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Den kann ich hundertprozentig so unterschreiben, ich stimme dir vollkommen zu :)
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)