Mittwoch, 7. August 2013

Rezension ~ Artikel 5 von Kristen Simmons

Hallo Leute,
vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich das doch recht gehypte Buch Artikel 5 von Kristen Simmons aus der Bücherei ausgeliehen und gelesen. Der Verlag gab sich sehr viel Mühe mit dem Marketing und einige glückliche und erlesene Blogger hatten schon recht früh in diesem Jahr die Chance, das Buch vorab zu lesen, obwohl es erst einige Monate später erscheinen sollte. Ich gehörte leider nicht dazu. Da mir das Buch mit 16,99€ jedoch viel zu teuer ist, war ich froh, dass ich es mir ausleihen konnte. Anfangs war ich noch recht skeptisch, da die Bewertungen zu Artikel 5 selten die 3-Stere-Marke überschreiten, dennoch war ich am Ende positiv überrascht und sehr begeistert von dem Buch.


Inhalt

Ember Miller führt ein unauffälliges und bescheidendes Leben in den vom Krieg gebeutelten USA. Monatlich gibt es neue Gesetze und Verbote und das Militär, von allen abfällig nur die Moral Miliz, kurz MM, genannt, sorgt mit harter Hand dafür, dass die Regeln eingehalten und nicht gebrochen werden. Eines Tages stehen unvermittelt Soldaten vor Embers Haustür und nehmen sie und ihre Mutter fest - da beide gegen Artikel 5 verstoßen haben. Unter den Soldaten ist ausgerechnet auch Chase, Embers Jugendliebe, und er scheint die Gefühle, die beide mal füreinander hegten, vollkommen vergessen zu haben. Während Embers Mutter ins Gefängnis gebracht wird, kommt Ember in ein Heim für Mädchen, in dem sie "umerzogen" werden soll. Doch so leicht lässt sie sich nicht unterkriegen und als sie eines Tages für ihr schlechtes Benehmen aufs übelste bestraft werden soll, steht plötzlich Chase vor der Tür...

Meine Meinung

Direkt zu Beginn kann ich schon mal anmerken, dass ich das Cover zu wenig aussagekräftig und zu unpassend für das Buch finde und dass das ENGLISCHE COVER bei Weitem besser zur Geschichte passt, da es die Stimmung und Atmosphäre des Buches deutlich und treffend übermitteln kann. Hässlich ist das deutsche Cover sicherlich nicht, aber zum Einen sieht das Mädchen viel zu jung aus, um Ember zu sein, und zum Anderen stimmt, wenn ich mich recht erinnere, die Augenfarbe auch gar nicht. Zwar kann man die Angst in dem Gesicht des Mädchens sehen, gleichzeitig aber auch den Trotz in den Augen, dennoch kommt es nicht an das Original an.

Der Einstieg in die Geschichte ist schnell gemacht, schon auf den ersten Seiten erfährt man als Leser, dass Amerika nicht mehr so ist, wie wir es heute kennen, sondern dass die USA sich im Krieg befinden und daher zu großen Teilen zerstört sind. Auch Embers Ambitionen, vor der MM so unauffällig wie möglich zu bleiben und das Verhältnis zwischen ihr und ihrer Mutter werden schnell verdeutlicht. Nach wenigen Seiten Einleitung wird man schon direkt in die Haupthandlung hingeworfen und Ember wird mit ihrer Mutter festgenommen. Auch Chase taucht somit schon recht früh auf und sofort wird klar, dass zwischen Ember und Chase romantische Gefühle existiert haben. Warum er bei dem Aufeinandertreffen so kalt und unnahbar ist, bleibt zunächst jedoch unklar. Embers Ziel ist die ganze Zeit, ihre Mutter zu finden, von der sie nach der Verhaftung getrennt wurde. Ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, die ihm drohen, ist es ausgerechnet Chase, der Ember hilft, ihre Mutter und den versteckten Untergrund zu finden, der gegen die Regierung und die MM kämpft.

Ein anfänglicher Aufenthalt in einem Erziehungsheim für Mädchen wird bald zu einem spannenden Roadtrip, gepaart mit einer rasanten Verfolgungsjagd. Anschaulich werden dabei die zerstörten und verlassenen Areale in Amerika beschrieben, ebenso wie die Gefahr, die von allen möglichen Menschen ausgeht. Schon bald müssen Ember und Chase lernen, dass sie niemandem vertrauen können und Hilfe oft mit Verrat belohnt wird. Ebenso wird deutlich, wie zerstörerisch so ein Krieg auch für die Psyche der Menschen sein kann. Ember und Chase sind, obwohl sie sich oft streiten (dazu später mehr), ein gutes Team und ergänzen sich super. Mir hat es gefallen, zu lesen, wie sie sich gegenseitig unterstützen und aus brenzligen Situationen retten. Chase als unnahbaren und kühlen jungen Mann mochte ich sehr gerne, wobei er dabei nicht "cool" im eigentlichen Sinne war, sondern man merkte einfach, dass er viel Schlimmes durchlebt hat. Deswegen fand ich es zur Abwechslung sehr angenehm, dass er das Trauma hat und nicht sie, wie es ja oft in Jugendbüchern ist. Ember mochte ich auch, da sie eine authentische und ordentliche Entwicklung im Buch durchlebt. Nebenbei lernt man auch einige andere Charaktere kennen, bei denen ich mich schon freue, sie im nächsten Band, Breaking Point, wieder zutreffen.

Das einzige, was mich am Buch gestört hat, war die Liebesbeziehung zwischen Ember und Chase. Wenn die beiden sich gut verstanden haben und gefühlvoll oder zärtlich zueinander waren, war es wirklich schön, von den beiden zu lesen. Diese Momente sind aber zu selten, stattdessen misstrauen sie sich die ganze Zeit, haben Geheimnisse voreinander und reden nicht einmal Klartext. Vor allem Ember stellt sich mehrmals ziemlich dämlich an und deutet Chases Aktionen und Reaktionen immer falsch, klärt offensichtliche Missverständnisse nicht auf und gibt ihm für alles die Schuld. Mehrmals hätte ich sie gerne an den Schultern gepackt und geschüttelt, aber ich schätze, so hätte das Buch einfach nicht genug Liebesdrama gehabt, wobei ich auch gut drauf hätte verzichten können. Immerhin gab es keine Dreiecksgeschichte, obwohl es das ein oder andere Missverständnis gab, aber die Leser wussten immer, dass da nichts dran ist.

Abgesehen davon kann ich eigentlich nichts an dem Buch aussetzen. Zwar erfährt man noch nicht, weswegen sich die USA im Krieg befinden, was alles vorgefallen ist und warum die MM sich so an die Spitze stellen konnte, aber ich schätze mal, dass das alles noch nach und nach rauskommt. Ebenso frage ich mich, ob Ember und Chase im Untergrund einiges bewirken können und endlich "das sichere Haus" finden.

Fazit

Müsste ich das Buch mit anderen Dystopien vergleichen, die ich gelesen habe, würde ich es als eine der besseren bezeichnen. Vor allem im Vergleich mit LEGEND und DELIRIUM gewinnt Artikel 5 für mich ganz klar. An der Story und der Umsetzung habe ich kaum etwas auszusetzen und bin gespannt, wie die Autorin den zweiten Band umsetzen wird. Für mich auf jeden Fall eine positive Überraschung und ich vergebe sehr gute


Sonstige Infos
Autorin: KRISTEN SIMMONS
Titel: Artikel 5
Orig. Titel: Article 5
Reihe: 1/3
Verlag: ivi, Klappbroschur
Seiten: 430
Preis: 16,99€

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension, ich hab nur deine Einleitung nicht gerafft: wenn das Buch selten mehr als 3 Sterne bekam, wie kann es dann gehypt sein? Versteh ich nicht. Mir ist zwar aufgefallen, dass das Buch viele gelesen haben, aber als Hype hatte ich das nicht empfunden.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich eine tolle Rezi!! :) Das Buch steht schon sehr lange auf meiner Wunschliste und ich möchte es mir auf jeden Fall bald mal zulegen! :)

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)